Information zur Verlängerung der Schulschließung

Hier die neusten Informationen des Kultusministeriums Baden-Württemberg vom 17.04.2020:

Sämtliche Schulen, Kindertageseinrichtungen und Kindergärten in Baden-Württemberg sind seit Dienstag, den 17. März, geschlossen, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verzögern.

Die Schließung wurde nach Verständigung von Bund und Ländern bis einschließlich 3. Mai 2020 verlängert. Der Schulbetrieb in Baden-Württemberg startet am Montag, den 4. Mai, allerdings zunächst schrittweise und stark eingeschränkt.

Informationen zum Schulstart

[-]Wann beginnt der Wiedereinstieg in den Schulbetrieb?

Der Schulbetrieb in Baden-Württemberg startet am Montag, den 4. Mai, allerdings zunächst schrittweise und eingeschränkt. Zuerst werden diejenigen Schülerinnen und Schüler an den allgemein bildenden Schulen beginnen, welche die Abschlussprüfung in diesem oder im nächsten Jahr ablegen werden. Auch die Abschlussklassen an den beruflichen Schulen werden ab dem 4. Mai wieder in den Schulbetrieb einsteigen In einem nächsten Schritt – zeitlich versetzt – sollen auch die Grundschulen und dort die Viertklässler den Betrieb aufnehmen. Die Entscheidung darüber, wann die Viertklässler starten werden, steht noch aus. Diese Entscheidung müssen wir sehr gut abwägen, vor dem Hintergrund der größeren Herausforderungen bei den Abstands- und Hygieneregeln. Die Details dieser Entscheidungen werden wir nun weiter konkretisieren, hier werden wir gemeinsam mit den kommunalen Landesverbänden, Schulträgern und allen weiteren beteiligten Partnern sprechen und die offenen Fragen gemeinsam lösen. Zentrale Voraussetzung für den Einstieg ist die Einhaltung der strikten Abstands- und Hygieneregeln.

 [-] Was gilt für Personen, die Risikogruppen angehören?

 Personen, die Risikogruppen angehören, werden geschützt. Lehrkräfte, die aufgrund ihres Alters, von Vorerkrankungen oder einer Schwangerschaft eben diesen Risikogruppen angehören, werden vorerst nicht vor Ort in der Schule eingesetzt. Das gilt ebenso für Schülerinnen und Schüler, deren Eltern zu den Risikogruppen gehören. Wenn diese den Schulen unbürokratisch und ohne Attest melden, dass ihr Kind aus gesundheitlichen Gründen nicht in die Schule gehen kann, müssen sie nicht in die Schule kommen. Die Versorgung mit Unterrichtsmaterialien kann dann von den Lehrkräften übernommen werden, die weiterhin von zu Hause ihren Dienst versehen.

 [-] Gelten die Hygiene- und Abstandsregeln auch für den Weg zur und von der Schule?

 Ja, auch im öffentlichen Nahverkehr müssen die Abstandsgebote eingehalten werden und entsprechend müssen Busse oder Bahnen vorgehalten werden. Hier sind wir bereits in intensiven Gesprächen mit den für die Schülerbeförderung verantwortlichen Stadt- und Landkreisen sowie dem Verkehrsministerium.

  [-] Wird die Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen erweitert?

 Die Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen, Grundschulen und an den weiterführenden Schulen wird weiter aufrechterhalten und ausgeweitet: Schüler der siebten Klasse werden in die Notbetreuung mit einbezogen. Darüber hinaus sollen auch Eltern, die aufgrund ihres Berufes einen bestätigten Bedarf haben, diese in Anspruch nehmen.  Diese Schritte sind notwendig, wenn in den kommenden Wochen das wirtschaftliche Leben wieder hochgefahren werden soll und somit mehr Menschen wieder in einem Präsenzbetrieb arbeiten werden. Hierzu werden aktuell die konkreten Regelungen ausgearbeitet.

Der Verlängerung der Schulschließung zieht folgende Konsequenzen nach sich:

Weiterarbeit mit Lernplänen

Die Bereitstellung von Aufgaben / Lernplänen wird in gleicher Weise wie vor den Ferien fortgesetzt. Diese Aufgaben sollen sorgfältig bearbeitet werden, die zeitliche Richtschnur von 1,5 Zeitstunden pro Hauptfach soll weiterhin gelten. Gehen Sie dennoch „entspannt“ damit um, falls ihr Kind nicht alle Aufgaben in der vorgegebenen Zeit schafft, denn das Arbeitstempo der Kinder ist erfahrungsgemäß sehr unterschiedlich. Hier nochmals der dringende Wunsch, sich direkt bei den entsprechenden Lehrkräften zu melden, wenn Schwierigkeiten,  Fragen auftreten oder zusätzliche Hilfen erforderlich werden sollten. Auch die Kinder dürfen bei Rückfragen initiativ werden und sich bei den Lehrkräften melden. Die Ergebniskontrolle wird wieder individuelle von den Lehrkräften organisiert.

Hier ein große Bitte an die Elternvertreter*innen: Manche Eltern haben angemerkt, dass Sie keinen Zugriff auf die bereitgestellten Materialien / Lernpläne haben bzw. nicht zu Hause drucken können. Da wäre es eine große Hilfe, wenn Sie sich in den Klassenverbänden diesbezüglich „aushelfen“ könnten und die betroffenen Familien sich auch bei Ihnen melden würden.

Regelungen für die Notgruppe ab Montag, den 20.04.2020

Falls Sie durch die Neuregelungen der Regierung (Öffnung bestimmter Geschäfte etc.…) einen „bestätigten Bedarf“ haben (s.o.)  und Sie Ihre Kinder dadurch gar nicht mehr zu Hause betreuen können, dann melden Sie Ihren Bedarf unverzüglich mit dem angehängten Formular, das Sie bitte vollständig ausfüllen. Nur so können wir die Angaben prüfen!

Wir bitten Sie dies aber wirklich nur in Anspruch zu nehmen, wenn Sie keinerlei Alternativen finden (z.B. Abwechseln mit der/ dem Partner*in oder sonstige bewährte Systeme). Die genaue Regelung, wer Anspruch auf die Notbetreuung haben wird, soll nach Auskunft des Kultusministeriums über das Wochenende konkret ausgearbeitet werden. Anhand dieser Kriterien werden wir die Neuanmeldungen prüfen und Kontakt mit Ihnen aufnehmen. Hintergrund ist natürlich, dass eine zu große Anzahl von Meldungen kontraproduktiv zu den getroffenen Maßnahmen wäre.

Erreichbarkeit der Schulleitung / Sekretariat / Schulsozialarbeiter

Wir werden weiterhin, wie auch in den letzten fünf Wochen täglich für Sie erreichbar sein von 8-13 Uhr.

Scheuen Sie sich nicht Hr. Zacharias in pädagogischen Fragen / Schwierigkeiten zu kontaktieren. Vielleicht gibt es demnächst auch wieder „Neuigkeiten von Malte“ unter www.trs-staufen.de

In den nächsten Wochen werden wir die Vorgaben zu einer Umsetzung der Hygienemaßnahmen planen und alle weiteren organisatorischen Schritte zur sukzessiven Öffnung der Schule angehen. Außerdem werden wir in einem gesonderten Schreiben über alle Ausfälle, teilweise Verschiebungen von Veranstaltungen, Sitzungen informieren.

Wir hoffen sehr, dass Sie die Verlängerung der Schulschließung und die damit verbundenen Belastungen gut mittragen und bestehen können. Die Situation zu meistern ist nach wie vor sehr schwierig, besonders wenn Sie mehrere (auch noch kleinere) Kinder zu betreuen haben.

Mit vielen Grüßen aus der Schule,

D. Sickau und C. Schmidt